Den Umzug per Umzugshilfe planen - Was ist wichtig?

Ein neuer Job steht an, das Studium steht vor der Tür oder die Familie wird größer, da sich der Nachwuchs bereits zu Wort meldet. Man trifft im Alltag, auf die unterschiedlichsten Situationen und Ereignisse, welche einen dazu verleiteten, sich nach einer neuen Wohnung umzuschauen. War man schließlich bei der Suche erfolgreich, gilt es bis zum Stichtag, Sachen packen und ab in die neue Unterkunft.

Doch sollte man sein Vorhaben nicht allzu sehr unterschätzen, denn auch bei einem Umzug ist das A und O diesen rechtzeitig zu planen. Sinnvoll ist es, hier eine Checkliste anzufertigen und alle Dinge aufzuschreiben, die man für den Umzug benötigt und was man sonst noch alles dafür tun muss. Schnell wird man merken, dass man für sein Unterfangen eine Umzugshilfe, wie Elbrümpler, organisieren sollte. Dies können entweder enge Bekannte sein, die am Umzugstag vorbeikommen oder auch fachkundige Umzugshelfer, die sich entsprechend bestellen lassen. Das Ganze hängt von der eigenen Budgetplanung ab. Ein geschultes Personal könnte besonders dann eine Rolle spielen, wenn man beispielsweise Gegenstände hat, für deren Abtransport eine bestimmte Fachkompetenz wichtig ist, sei es das Verpackungsmaterial, Verladen von Sperrgut und anderen schweren Dingen oder Demontieren von Schränken. Entscheidend ist demnach, was genau gebraucht wird, also welche Anforderungen man hat. Eine Abstimmung mit und viele Fragen an die Umzugshilfe sind daher essenziell, um Details und Bedürfnisse zu diskutieren, damit alle Beteiligten alles besser einschätzen können. Genaue Preise der Leistungen, erhält man direkt vom Umzugsunternehmen per Angebot, dasselbe gilt beim Kostenvoranschlag. Hier ist es also ratsam, den Service der einzelnen Unternehmen untereinander zu vergleichen, da die Auswahlmöglichkeiten sehr stark variieren.

Vom klassischen Ein- und Ausladen, lassen sich alle Gegenstände auch am Verladeort demontieren und am Entladeort gleich Aufbauen. Seriöse Unternehmen machen vorab einen Besichtigungstermin in der alten und neuen Wohnung, um gleich zu wissen, wo etwas zu platzieren ist und bringen zum Umzugstag auch das passenden Verpackungsmaterial mit, um Hab und Gut sicher und schadenfrei zu transportieren. Zudem ist eine Rundum-Versicherung wichtig, die zumindest die gesetzliche Grundhaftung deckt, damit man im Fall der Fälle geschützt ist. Sollte es leider doch zu einem Schadensfall kommen, muss dieser umgehend beanstandet werden, ansonsten droht man auf den Kosten sitzen zu bleiben. Dies gilt jedoch nicht für Schäden, die von außen nicht sofort sichtbar sind, hier hat man 14 Tage Zeit. Die Preise schwanken vor allem bei den oben genannten Zusatzleistungen bis zu 30 %. Je nach Vereinbarung kann Mehraufwand entstehen und dadurch deutlich höhere Kosten anfallen, als ursprünglich angesetzt, wenn man als Kunden beispielsweise den Umzug per Aufwand abrechnet. Am bestens ist es daher einen Festpreis auszuhandeln, um Sonderzahlungen gleich zu vermeiden.


Teilen